Zerstört die spirituelle Sinnsuche eine Partnerschaft?

erstellt am: 07.03.2021 | von: | Kategorie: Beziehung, Familie, psychische Gesundheit

Wenn einer der Partner eines Tages damit beginnt, den Sinn des eigenen Lebens zu erforschen, bleibt der andere zunächst noch gelassen. Doch schon bald wirbelt diese spirituelle Sinnsuche die Beziehung mächtig auf. In vielen Fällen sind es die Frauen, sie sich mit esoterischen und auch spirituellen Themen beschäftigen. Für so manchen rationalen Männerstand ist das nicht nachvollziehbar. So kann es zu Diskussionen kommen, die auch die Partnerschaft infrage stellen können. Doch wie geht man am besten mit solchen Lebensphasen um? Zerstört die spirituelle Sinnsuche eine Partnerschaft?

Während der eine Partner hofft, dass die spirituelle Sinnsuche bald wieder ein Ende findet und Ruhe einkehrt, sitzt der Sinnsucher schon längst im nächsten spirituellen Fortbildungskurs. Die Gespräche beim Frühstück oder Abendbrot drehen sich mittlerweile auch nur noch um diese Themen. Du hörst schon gar nicht mehr zu, wenn der Partner wieder von einem erleuchtungsartigen Prozess erzählt. Für dich ist diese Welt fremd, nicht greifbar und unverständlich. Das merkt auch der Sinnsucher. So kommt es, dass diese Gespräche langsam versiegen und damit aber auch die allgemeine Kommunikation. Denn den Sinnsucher interessieren die harten Fakten des Alltages nicht mehr.

Stattdessen spürst du eine neuartige Ablehnung, was das Thema Geld betrifft. In der Vergangenheit war es eines der Top-Themen des Alltags. Jetzt wird das Materielle als verpönt und als Nahrung für das leidige Ego dargestellt. Du bemerkst nun deutlich, dass die Kluft zwischen euch stetig grösser wird. Der spirituelle Sinnsucher ist immer häufiger abwesend und gesellt sich mit Gleichgesinnten, aber nicht mit dir. Langsam merkst du, dass dir die Situation dir entgleitet. Die Sorge, dass dies auch mit deinem Partner auch geschieht, ist allgegenwärtig. Kann die Beziehung das aushalten? Und was kannst du tun, damit die Partnerschaft erhalten bleibt?

Akzeptiere der Spiritualität

Bevor du die spirituellen Methoden verteufelst, schaue dir genau an, was der Sinnsucher in diesen Philosophien sucht. Versuche zumindest zu begreifen, welche positiven Aspekte dein Partner hier zu finden scheint. Es ist wichtig, dass du das, was dem Partner wichtig ist, nicht als Unfug darstellst. Akzeptiere, dass es eine Sinnsuche gibt und auch welchen Weg der Partner dafür gewählt hat. Am Ende des Tages suchen wir alle doch das Lebensglück. Auch wenn du glaubst, dass ihr glücklich seid, so zeugt die Suche nach der inneren Spiritualität davon, dass etwas fehlt. Erlaube deinem Partner also, das zu finden, was er sucht und räume diesen Freiraum ein.

Stelle Fragen!

Bleibe offen für diese Themen der Spiritualität und Esoterik, auch wenn du sie nicht verstehst. Stelle einfach Fragen, wenn du dir unsicher bist. Das zeugt zumindest von einem Interesse und zwar an dem Partner. Diese Aufmerksamkeit ist nötig, damit sich der Partner ernst genommen fühlen kann. Denn nur durch Fragen kannst du Antworten erhalten, dir es dir ermöglichen, den Prozess zu verstehen. Das Bekunden von einem Interesse fördert auch die partnerschaftliche Kommunikation.

Räumt euch gegenseitig eine Toleranz ein

Wenn du die Toleranz für die Spiritualität bekundest, sollte der Sinnsucher diese auch für dich aufbringen können. Schliesslich gab es einmal eine Zeit, in der ihr gemeinsam dieselben Werte und Prioritäten gelebt habt. Auch wenn der Sinnsucher sich davon nun loslöst, heisst das nicht, dass diese „alte“ Werte nun als falsch deklariert werden können. Erkennt, dass es verschiedene Möglichkeiten gibt, wie man leben kann. Und auch die Lebensphilosophien müssen nicht zwangsweise die gleichen sein. Doch die Toleranz ist unverzichtbar, wenn das Paar weiterhin zusammenbleiben möchte.

Gemeinsame Hobbys pflegen

Das, was bei der Sinnsuche vergessen wurde, gilt es langsam wieder aufzubauen. Dazu zählen auch gemeinsame Hobbys und Aktivitäten. Sie dienen zeitgleich als Plattform, um in der Kommunikation zu bleiben. Und sie erinnern daran, dass es auch noch ein anderes Leben gibt, was es zu leben gilt. Hole den Partner sanft und geschickt immer wieder zurück in die Realität. Suche dir dabei aber Dinge aus, die euch gemeinsam Spass machen. Das gemeinsame Lachen ist ein guter Nährboden, um die gemeinsamen Bande wieder zu stärken.

Manchmal lösen sich die spirituellen Sinnsuchungsprozesse von ganz alleine auf. Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Was zunächst als der Heilige Gral empfunden wurde, kann mit der Zeit verblassen. Und damit auch das Interesse. In anderen Fällen wurde der Sinnsucher fündig und beginnt, sein Leben zu verändern. Vielleicht spielt ein Jobwechsel dabei eine Rolle oder der Rückzug ins private Leben. Wie auch immer das Resultat aussehen mag, bleibe in der Akzeptanz, denn nur so hast du die Chance, dass die Partnerschaft erhalten bleiben kann.

Autorin:

Die Autorin El Maya ist ein spirituelles Medium und Zukunftsorakel. Zudem arbeitet sie als Karma Expertin. Sie hat einige Bücher zum Thema Seele, Lebensplan, Karma und Jenseits veröffentlicht. Diese Ratgeberliteratur enthält Strategien um sein Karma abzubauen und die seelische Mitte zu finden.

lena schmidt
Letzte Artikel von lena schmidt (Alle anzeigen)

Kommentar schreiben

Kommentar