Mit Bäumen sprechen

erstellt am: 12.11.2019 | von: | Kategorie: Spiritualität

Bäume Emotionen

Hast du einen Lieblingsbaum? Einen, der dich irgendwie anspricht? Zu dem du gerne gehst, weil du das Gefühl hast, er läd deine inneren Batterien wieder auf?

Vielen Menschen geht es so und selbst Tiere haben ihre Lieblingsplätze, ihre Kraftorte.

Das kann an deiner Erinnerung liegen, mit der du etwas sehr Positives verknüpfst oder auch – an einem Baum.

Hier werde ich dir erklären, wie du mit einem Baum kommunizieren kannst.

BÄUME SPRECHEN IN BILDERN

Ein Baum benutzt in den allerwenigsten Fällen eine Sprache. Er kann dir aber sehr viele Geschichten erzählen. Und die erzählt er dir in Bildern. Die Emotionen, die du dabei empfindest, kommen auch nicht unbedingt aus ihm – wenn du also welche empfindest, liegt das an dir.

  • Geh zu einem Baum, der dich anspricht – folge deinem Gefühl!
  • Trete an ihn heran und “frage” ihn, ob er mit dir sprechen möchte
  • Sollte dein Impuls ein JA sagen, suche mit deinen Händen am Stamm eine Stelle, die sich für dich warm und energetisch anfühlt
  • Schließe die Augen und atme tief ein, werde eins mit dem Baum, lasse ihn tief in dich hinein
  • Wenn du Schwierigkeiten hast, dich zu konzentrieren, erinnere dich, wie es war, als jemand liebevolles dir in der Vergangenheit ein Märchen vorlesen wollte. Du warst konzentriert und gebannt gespannt, hast darauf gewartet, dass es bald losgeht
  • Werte die Bilder nicht, die kommen. Lasse es fließen. Vielleicht bekommst du eine Antwort auf deine Frage, die du mit dir herumschleppst. Vielleicht kehrt dich der Baum Mitgefühl. Vielleicht zeigt er dir etwas aus der Vergangenheit. Vielleicht lässt er dich nur tiefe Liebe und Frieden fühlen
  • Wenn du das Gefühl hast, die “Geschichte” ist zu Ende, bedanke dich bei dem Baum und gib ihm etwas von deiner dankbaren Herzensenergie

BÄUME ERINNERN UNS

Bäume erinnern uns sehr daran, dass wir Natur sind. Das wir aus der Mutter Erde bestehen. Das wir Teil eines sich stetig verändernden Systems sind.

Bäume speichern sehr viel Energie und sie haben, genau wie wir, ein Immunsystem. Sie haben keine Augen, dennoch können sie Bilder speichern. Sie haben Schmerzen. Sie sterben und sie wachsen.

Sie “reden” über Kilometer hinweg mit ihresgleichen, sie haben durch die Pilze ein Waldinternet, Kindergärten und alte Bäume, die sie lehren.

DANKBARKEIT, LIEBE UND WERTSCHÄTZUNG

Du kannst einem Baum deine Sorgen erzählen und wirst Trost erfahren. Bring ihm hin und wieder ein Geschenk, er kann vielleicht ein paar Nüsse oder so etwas nicht wirklich gebrauchen, die Tierchen aber. Und er wird dein Herz lesen können. Liebe und Dankbarkeit sind der Schlüssel für eine Kommunikation, die dich von innen heraus stärken wird.

Das alles gelingt nicht beim ersten Mal – Freundschaften entstehen über Jahre. 🙂 

Training ist …

Du gehst in ein Studio und trainierst an den Gewichten, damit deine Muskulatur wächst.  Dasselbe machst du jedes Mal, wenn du deinen Geist trainierst. Mit der Zeit wirst du lernen, mehr zu sehen, mehr zu empfinden, mehr zu hören. Energie folgt Aufmerksamkeit und alles benötigt eine gewisse Trainingsphase.

Als ich anfing, mich mit diesen Dingen zu beschäftigen, war es für mich sehr anstrengend, auch nur 3 Sekunden lang konzentriert zu bleiben. Heute ist eine Stunde in der Gedankenstille, in der Mediation, kein Problem mehr. Ich habe eine Gefühl entwickelt, für Dinge, die nicht stimmen. Ich sehe mehr, ich erfasse mehr und ich kann bestimmte Energien “riechen”. Das ist eine gute Hilfe im Alltag. Das ist eine noch bessere Unterstützung, wenn ich abschalten möchte, mich erden will oder ganze einfach schnell einschlafen.

Auch wenn es dir nicht sofort gelingt – wenn du diese Dinge beherrschst, werden sich dir viele neue Möglichkeiten erschließen. Diese hier ist nur eine von vielen! 

Maren Frentrup
Letzte Artikel von Maren Frentrup (Alle anzeigen)
Schlagwörter: , , , ,

Kommentar schreiben

Kommentar

Das ist ein sehr “interessanter” Beitrag, vor allem der Teil, welcher sich damit beschäftigt, dass einem der Baum Trost zulassen kommen könne. Jetzt stellt sich mir die Frage, was ich da als Afrikaner machen kann? Oder besser gesagt, was wir, die Afrikaner, machen können, weil wie es nun mal kein Geheimnis ist, gibt es hier keine Bäume, sondern Sand, aber das können wir nicht anbeten, weil das mit verschmutzem Wasser, zu unserer Grundnahrung gehört. Kann ich jetzt vielleicht diese Art von Trost und wahrer Liebe, welche ich von einem Baum bekommen würde, auch bekommen, wenn ich das Prozedere bei einem Kaktus ausführe?

Auch ein Kaktus ist ein Lebewesen, belebte Materie – er wächst. Das geht also auch mit Lauch. LG